Kunst und Unterricht



Klasse 10 bei Frau Link


25.05.-29.05.2020

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

heute baust du deine künstlerische Kompetenz anhand der Zeichnung eines zusammengeknüllten Blattes aus.

Die besondere Herausforderung dabei: Hier sind keine offensichtlichen geometrischen Zusammenhänge mehr erkennbar.

Zusätzlich zu der naturalistischen Darstellung des Gegenstandes kannst du heute versuchen, deinen persönlichen Ausdruck in die Zeichnung zu legen.

 

1. Vorbereitung des Zeichenobjektes: Nimm ein unbeschriftetes Blatt und knülle es leicht zusammen. Je stärker das Papier zusammengedrückt ist, desto größer ist die zeichnerische Herausforderung. Denn stark zusammengedrücktes Papier heißt viele kleinteilige Knicke und Falten.

 

2. Vorbereitung des Zeichnens: Probiere aus, in welcher Position dein Papierknäul für dich interessant ist zu zeichnen ist. Nimm jetzt wie immer deine "Zeichenhaltung" ein, also die immer die gleiche Perspektive, mit der zu während des zeichnens du auf das Objekt schaust.

 

3. Anreißen der Zeichnung: Skizziere die Begrenzungen und die Hauptachsen, damit du dich bei der späteren Ausführung der Zeichnung nicht verlierst. Sei hier sehr genau mit den Proportionen! Auch wenn dieser Schritt noch nicht so virtuos aussieht, ist er die Vorraussetzung einer gelungenen naturalistischen Freihandzeichnung.

Beim Zeichnen neigt man dazu, die Bereiche, auf die man sich stärker konzentriert und die man differenzierter zeichnet, viel größer zu zeichnen als den Rest. Durch das gute Grundgerüst, welches du in diesem Schritt anlegst, bleibt deine Zeichnung proportional richtig. Du kannst dich dann in Ruhe auf die Licht- und Schattenführung in deiner Zeichnung konzentrieren.

 

4. Anskizzieren der Zeichnung: Zeichne alle auf den ersten Blick offensichtlichen Achsen sowie starke Licht- und Schatteneinflüsse ein.

 

5. Ausführung der Zeichnung: Jetzt gehe ins Detail. Differenziere die Grauwerte aus. An welcher Stelle ist die Fläche nicht ganz weiß An welcher Stelle ist die dunkle Fläche noch schwärzer?

 

6. Interpretation des Zeichners: Du kannst dem Betrachter deiner Zeichnung zeigen, welchen Bereich du ansprechend findest, indem du diesen besonders intensiv ausführst und den Rest der Zeichnung nur anskizziert lässt.

 

Viel Spaß!

 

Bitte sammelt eure Ergebnisse, bis wir uns im Unterricht persönlich wieder begegnen oder die nächste Feedbackrunde eingeholt wird.


18.05.-20.05.2020

 

FEEDBACK ZWISCHENSTAND HOMESCHOOLING KUNST

 

Liebe Schüler*innen,

da das Homeschooling schon einige Wochen andauert, ist es an der Zeit für ein Feedback. Bitte tragt dazu in dieser Woche eure Arbeitsergebnisse zusammen und gebt sie am Dienstag, den 26.5.2020, in der Schule ab.

 

Bitte geht dabei folgendermaßen vor:

 

1. Legt zunächst alles heraus, was ihr für das Fach Kunst im Homeschooling angefertigt habt.

 

2. Druckt den Feedbackbogen für eure Klassenstufe aus.

 

3. Bitte präsentiert eure Arbeitsergebnisse im DIN A4 Format: 

  • Sind Zeichnungen ausgeschnitten oder kleiner als DIN A4,  klebt diese sorgfältig auf ein unliniertes, leeres DIN A4 Blatt.
  • Wurden Zeichnungen verschenkt, reicht eine ausgedruckte und aufgeklebte Fotografie zur Dokumentation aus.
  • Ist das Ergebnis der Aufgabe eine Fotografie, druckt diese bitte ebenfalls aus und klebt sie auf.
  • Umfasst die Aufgabenstellung einen schriftlichen Anteil, überprüft und korrigiert den Text in Bezug auf Rechtschreibung, Lesbarkeit und Struktur.

4. Beschriftet alle eure Arbeitsergebnisse auf der Rückseite mit Bleistift:

  • Vor-, und Nachname
  • Klasse
  • Datum der Aufgabenwoche
  • Thema der Aufgabenstellung (steht auch auf dem Feedbackbogen)

5. Bringt alle Blätter in die richtige Reihenfolge!

 

6. Beschriftet auch den Feedbackbogen mit Namen und füllt die Tabelle aus: Hier habt ihr Gelegenheit, euch selbst einzuschätzen und die Aufgaben zu kommentieren.

 

7. Fasst eure Präsentation mit einer Büroklammer so zusammen, dass der Feedbackbogen oben liegt. Bitte knickt eure Präsentation nicht beim Transport.

Ich werde mir eure Arbeiten dann sorgfältig anschauen und euch baldmöglichst Rückmeldung geben.

Bleibt gesund!

Eure Frau Link

Download
Feedbackbogen Klasse 10
Feedbackbogen Homeschooling 10.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.3 KB

11.05.-15.05.2020

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

heute vertiefst du deine zeichnerische Kompetenz anhand der Abbildung eines Papierfliegers.

 

1. Falte einen Papierflieger deiner Wahl und stelle ihn in startender Position vor dir auf. Nutze zur Positionierung eine Wäscheklammer.

 

3. Nimm deine Zeichenposition ein. Wichtig ist jetzt, immer die gleiche Perspektive zu haben, wenn du auf das Objekt schaust.

 

4. Skizziere erst die Hauptachsen. Führe dann deine Zeichnung aus.

 

6. Ein "Künstlertrick": Du kannst den Eindruck erwecken, dass dein Papierflieger schon in der Luft ist, wenn du den Körperschatten isolierst und ein Stück nach unten versetzt. 

 

Viel Spaß!


Bitte sammelt eure Ergebnisse, bis wir uns im Unterricht persönlich wieder begegnen.


04.05.-08.05.2020

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

 

Zeichnen ist die gedankliche Leistung, dreidimensionale Räume zweidimensional zu erfassen.

 

Schon in der Antike oder später in der Renaissance gab es dazu verschiedene Hilfsmittel, auch gerne als "Zeichenmaschinen" bezeichnet.

 

Auf dem angehängten Arbeitsblatt, das uns freundlicherweise Dr. Joachim Penzel von der Martin-Luther Universität in Halle-Wittenberg zur Verfügung gestellt hat, findest du die Bauanleitung zu so einer Maschine.

 

1. Studiere die Bauanleitung genau.

 

2. Falls du zu Hause über die Materialien verfügst, versuche, die "Zeichenmaschine" nachzubauen. Falls nicht, behelfe dir mit der Vorstellung einer "Scheibe", wie sie in der Anleitung skizziert wird und zwischen dir und dem zu zeichnenden Objekt stehen würde.

 

 

3. Falte ein "Himmel und Hölle" Papierspielzeug (siehe Beispielfilm).

 

2. Stelle das "Himmel und Hölle" Papierspielzeug diagonal vor dich auf den Tisch.

 

3. Nimm deine Zeichenposition ein. Wichtig ist jetzt, immer die gleiche Perspektive einzunehmen, wenn du auf das Objekt schaust.

 

4. Skizziere erst die Hauptachsen. Jede Achse ist in ein Netz von Dreiecken eingebunden. Überprüfe immer wieder, welche Form dein Dreieck hat. Denke in Winkeln (spitzer Winkel, stumpfer Winkel etc.). So hast du größere Kontrolle über die Proportion deiner Zeichnung.

 

Wenn du Schwierigkeiten hast, die richtige Linienrichtung auf deine Zeichnung zu bekommen, nimm eine Handykamera zu Hilfe. Fotografiere das Objekt möglichst aus dem gleichen Blickwinkel, aus dem zu zeichnest und lege das so entstandene zweidimensionale Foto neben deine Zeichnung. Überprüfe während des Zeichnens immer wieder auf dem Bildschirm, ob die gezeichnete Linienrichtung mit dem Foto übereinstimmt.

 

5. Sogar die meisten Licht- und Schattenflächen lassen sich in Dreiecke aufteilen. Suche und schraffiere diese.

 

6. Zeichne den Körperschatten ein, den das Objekt auf den Untergrund wirft.

 

Viel Spaß!


Bitte sammelt eure Ergebnisse, bis wir uns im Unterricht persönlich wieder begegnen.


Download
ikp_zeichnen_zeichenmaschine.pdf
Adobe Acrobat Dokument 167.1 KB

Klasse 10a und 10b bei Frau Link

27.4.-30.4.2020

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

 

in dieser Übung vertiefst du, wie man Linien aus der Realität auf ein zweidimensionales Blatt skizziert und dann mit Schraffuren Bildtiefe erzeugt.

 

1. Falte ein Papierschiffchen (siehe Beispielfilm).

 

2. Stelle das Papierschiffchen diagonal vor dich auf den Tisch.

 

3. Nimm deine Zeichenposition ein. Wichtig ist jetzt, immer die gleiche Perspektive einzunehmen, wenn du auf das Schiffchen schaust.

 

4. Skizziere erst die Hauptachsen (in der Animation grün dargestellt) und dann die weiteren Geraden (in der Animation rotdargestellt) auf das Blatt.

Auch heute gilt wieder: Wenn du Schwierigkeiten hast, die richtige Linienrichtung auf deine Zeichnung zu bekommen, nimm eine Handykamera zu Hilfe. Fotografiere das Papierschiffchen möglichst aus dem gleichen Blickwinkel aus dem zu zeichnest, und lege das so entstandene zweidimensionale Foto neben deine Zeichnung. Überprüfe während des Zeichenens immer wieder auf dem Bildschirm, ob die gezeichnete Linienrichtung mit dem Foto übereinstimmt.

 

5. Schraffiere mit einem weichen Bleistift die Grauwerte (in der Animation gelb dargestellt), die durch Licht und Schatten entstehen. Markiere diesmal die hellen Stellen zuerst und werde nach und nach mit deiner Schraffur dunkler. Damit vertiefst du die "Binnenschatten" (der dunkle Teil, den Du auf einem Objekt mit der Schraffur erzeugst).

 

6. Zeichne den Körperschatten (in der Animation blau dargestellt) ein, das ist der Schatten den ein Objekt auf dem Untergrund wirft.

 

Viel Spaß!


Bitte sammelt eure Ergebnisse, bis wir uns im Unterricht persönlich wieder begegnen.


20.4.-25.4.2020

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

willkommen zurück! Ich hoffe, du hattest trotz der besonderen Umstände ein paar schöne Ferientage!

 

In dieser Woche beginnen wir mit Übungen zum Freihandzeichnen.

 

In dieser ersten Übung lernst du, wie man Linien aus der Realität auf ein zweidimensionales Blatt skizziert und wie man mit Schraffuren Bildtiefe erzeugt.

 

1. Falte einen weißen Papierstreifen in eine unregelmäßig Treppe (siehe Bildbeispiel).

 

2. Stelle die "Papiertreppe" vor dich auf den Tisch.

 

3. Nimm deine Zeichenposition ein. Wichtig ist jetzt, immer die gleiche Perspektive einzunehmen wenn du auf den Papierstreifen schaust.

 

4. Skizziere erst die Hauptachsen (grün) und dann die Konturen (rot) des Blattes.

Wenn du Schwierigkeiten hast, die richtige Linienrichtung auf deine Zeichnung zu bekommen, nimm eine Handykamera zu Hilfe. Fotografiere den Papierstreifen aus dem gleichen Blickwinkel aus dem zu zeichnest und lege das so entstandene zweidimensionale Foto neben deine Zeichnung. Überprüfe während des Zeichenens immer wieder auf dem Bildschirm, ob die gezeichnete Linienrichtung mit dem Foto übereinstimmt.

 

5. Schraffiere mit einem weichen Bleistift die Grauwerte (gelb), die durch Licht und Schatten entstehen. Betone zuerst die dunklen Stellen und werde langsam heller.

 

 

Viel Spaß!

 

Bitte sammelt eure Ergebnisse, bis wir uns im Unterricht persönlich wieder begegnen.

 

In der nächsten Woche findet ihr an dieser Stelle eine neue Aufgabe!


23.3.-27.3.2020

Liebe Schüler*innen,

hier euer neues Projekt: "Diary - mein Alltag zu Hause".

Material und Werkzeuge: Handykamera, Stift und Papier, Wecker.

 

Viele Bildende Künstler*innen beschäftigen sich mit der Abbildung und Sichtbarmachung der Zeit. Kunst ist aber auch immer ein Zeitzeuge. In diesem Kunstprojekt verbinden wir beide Aspekte miteinander: die ungewöhnliche Zeit, die wir gerade erleben, und die Sichtbarmachung ihres Alltags.

Anregungen dazu gibt es z.B. in einem Video der Kunsthalle Schirn in Frankfurt: Die Zeit in der Kunst.

Oder dem Künstlervideo: quantified-self-wenn-das-vermessen-des-selbst-zur-kunst-wird

 

Jetzt du: Stelle dir selbst Regeln auf und halte dich unbedingt daran:

 

1. Entscheide für dich einen Projektzeitraum, z.B. einen Tag, eine Woche oder "immer montags".

2. Lege einen Rythmus fest, mit dem du deine Eindrücke sammeln willst, z.B. immer um fünf Uhr, jede Stunde, alle 10 Minuten.

3. Stelle den Wecker auf deinem Handy, damit du den nächsten Schritt nicht verpasst.(informiere deine Umgebung im Vorfeld von deinem Vorhaben, damit du nicht unhöflich erscheinst, wenn du spontan auf deinen eigenen Wecker reagierst.)

4. Mache direkt ein Selfie und beantworte dir immer die gleiche Frage schriftlich: "Wie geht es mir gerade?" (arbeitest du mit Stift und Papier, dann habe diese immer mit deinem Handy griffbereit, oder mache deine Notizen direkt mit dem Handy).

5.Stelle den Wecker wieder auf die nächste Zeit.

 

6.Sichte deine Material erst eine Woche später. Wie wirkt deine Sammlung auf dich? Würdest du deine Regeln ändern, wenn du das Projekt wiederholen könntest? Wie kannst du deine Eindrücke präsentieren?

 

Viel Spaß beim dem Diary-Projekt!

 

Bitte sammelt eure Ergebnisse, bis wir uns im Unterricht persönlich wieder begegnen.


16.03.-20.03.2020

Liebe Schüler*innen,

wir haben gemeinsam zur Herstellung unserer Linolschnitt-Plakate die "Tontrennung" als wichtiges Verfahren gelernt, um ein Foto in eine plakative Zeichnung zu verwandeln.

 

Setzt eure Fähigkeiten nun ein, um ein weiteres Plakat zu entwerfen.

 

Aus aktuellem Anlass ist das Plakatthema: "30 Sekunden ausgiebig Händewaschen!".

Hinweise gibt es z.B.hier

 

Folgende Arbeitsschritte sind in diesem Kontext von euch durchzuführen:

 

1. Fotografie von Händen in einer aussagekräftigen Geste

2. Auswahl eines Fotos am Computer und Ausdruck der Fotografie auf DIN A4

3. Tontrennung mit Bleistiftabrieb auf der Rückseite und Kugelschreiber

4. Interpretation der Zeichnung durch das Einfärben der Flächen (mit Wasserfarbe oder Filzstift)

5. Integration einer Aufforderung zum ausgiebigen Waschen der Hände

 

Dokumentiert euer Vorgehen: Sammelt alle Entwürfe zu jedem eurer Schritte und kommentiert eure Erfahrungen dabei schriftlich auf der Rückseite (z.B.: Wie lange habt ihr gebraucht, ist euch der einzelne Schritt leicht gefallen oder nicht, Warum habt ihr gerade dieses Motiv ausgewählt?)

 

Viel Spaß bei der Umsetzung eurer kreativen Ideen!

 

Bitte sammelt eure Ergebnisse, bis wir uns im Unterricht persönlich wieder begegnen.

 

In der nächsten Woche findet ihr an dieser Stelle eine neue Aufgabe!

 

Tolle Plakate!



Klasse 10c bei Frau Haug

Liebe 10c,

im beigefügten Dokument findet ihr den Arbeitsauftrag für die nächsten Wochen.

Bleibt gesund!

Viele Grüße

M. Haug

Download
10c Kunst Frau Haug RS Josefskirche.docx
Microsoft Word Dokument 14.1 KB